Prepared for the worst
header
14 - 'Update'

Ohje, ich habe schon ewig nicht mehr gebloggt. Es ist nur so, dass
die Konstellation Schule und Arbeit mich ziemlich schafft. Besonders
schwierig ist es für mich, mich an die neuen Arbeitszeiten zu gewöhnen.
Im Oktober habe ich nämlich den Arbeitsplatz gewechselt und nun arbeite
ich an einer Tankstelle, die 24h geöffnet hat - ich muss also Nachtschichten,
sowie auch Frühschichten usw. machen und das alles bringt meinen Schlaf-
rythmus ziemlich durcheinander.

Wie man sehen kann, hat sich Gewichtstechnisch auch ein klein wenig
getan. Ich muss aber dazu sagen, dass das Abnehmen so nebenbei
geschieht. Ich esse einfach so viel, wie ich mich damit "wohlfühle" und
das Kalorienzählen habe ich auch vor geraumer Zeit eingestellt. Zu-
mindest das bewusste Zählen.

Nun. Ansonsten ist nicht allzu viel passiert. Zumindest ist da nichts,
was erwähnenswert ist. Aber ich möchte auf alle Fälle versuchen wieder
öfters zu bloggen (zumindest einmal die Woche), da ich es eigentlich
doch irgendwo "vermisse".


weight: 47,3 kg (16.56)

7.11.12 16:53


15 - 46,7 kg (16.39)

Heute ist irgendwie nicht mein Tag und ich hätte definitiv im Bett bleiben
sollen. Solch eine Erkenntnis, geschweige denn eine Tief-Phase, hatte ich
schon lange nicht mehr und ich hoffe, dass meine miese Stimmung mich
nicht auch noch morgen durch den Tag begleiten wird. Wahrscheinlich
ist es das Wetter, nicht umsonst gibt es schließlich den Begriff
"Winterdepression".
Was mir momentan aber Sorge bereitet, ist meine Arbeit. Besser gesagt
meine lieben Arbeitskollegen. Sie werfen mir diesen ganz bestimmten
Blick zu, wenn sie mich fragen, ob sie mir ein Brötchen schmieren sollen
(richtig gelesen; sie wollen mir ein Brötchen schmieren!) und ich werde
ständig gefragt, ob ich nicht etwas essen möchte, oder mir werden
Süßigkeiten in die Hand gedrückt. Okay. Vielleicht bin ich paranoid, aber
ich möchte nicht bald zu einem Gespräch mit meinem Chef müssen, falls
ich noch weiter abnehmen sollte, weil ich den Leuten Sorge bereite.
Es ist mir unangenehm, weil ich eben nicht der Typ bin, der gerne im
Fokus steht. Ich bin gerne "unscheinbar". Aber das passt ja nicht mit
der These anderer Leute zusammen. Schließlich entwickelt man ein
gestörtes Verhalten gegenüber Essen nur, weil man insgeheim nach
Aufmerksamkeit lechzt (darf ich mir immer öfters mal anhören).
Dann stimmt mit mir wohl etwas anderes nicht (;

Gut, nun habe ich genug "schlechte" Stimmung verbreitet.
Was mein Tag angeht, habe ich nicht viel vor (wie selten das doch
vorkommt). Gleich werde ich mich hinsetzten und ein bisschen was für
die Schule tun, dann werde ich mir etwas Ruhe gönnen, indem ich mir
ein Buch schnappe oder eine DVD anmache und dann werde ich erst
einmal einen Gedanken an Essen verschwenden und überlegen, was
ich mir heute schönes machen werde. Und da ich heute Abend nicht
arbeiten muss, freue ich mich schon darauf, früh zu Bett zugehen ^^

12.11.12 13:32


16 - 46,5 kg (16.28)




„Bist du eigentlich von Natur aus so dünn, oder achtest du darauf?“

Ich war vollkommen überrumpelt, als mich eine Arbeitskollegin das gefragt
hat. Natürlich habe ich ihr nahe gelegt, dass ich schon immer dünn war,
was nicht direkt gelogen ist. Des weiteren habe ich noch erwähnt,
dass ich auf eine „gesunde“ Ernährung achte und generell nicht viele
Süßigkeiten esse, weil ich sie nicht so gerne mag (Ausnahme: Nüsse, Chips)
und dass war wiederum auch nicht gelogen!
Ich weiß aber nicht, ob sie mir das nun geglaubt hat, aber jetzt klingeln meine
Alarmglocken erst Recht und ich kann mir keine Ausreden einfallen lassen,
weil sie doch im Endeffekt sowieso nichts bringen. Sage ich, dass ich einfach
viel Stress habe (was stimmt) und wohl deswegen abgenommen habe (falls
ich dies überhaupt noch tue), dann werden sie irgendwann stutzig, weil es
doch nach einiger Zeit wieder rauf mit dem Gewicht gehen muss.
Außerdem möchte ich mir nicht ständig irgendwelche Geschichten aus
den Fingern saugen und die Menschen in meiner Umwelt nach Strich und
Faden belügen.

Aber wir sind ja noch nicht am Ende. Die besagte Kollegin und auch noch
jemand anderes aus der Arbeit, haben mich gefragt, ob ich nicht auch zur/m
Weihnachtsfeier/-essen mitkommen möchte. Ich habe erst einmal gesagt,
dass es eher unwahrscheinlich ist, aber sie ließen nicht locker und versuchten
mich zu überreden. Meine Ausrede war, dass ich in der Zeit wichtige Klausuren
schreibe und für so ein Weihnachtsessen nicht viel Ruhe hätte, da ich im
Hinterkopf dann immer das Lernen hätte.
Mein Problem hierbei ist, dass ich viele noch nicht kenne und mich schnell
unwohl fühle, wenn ich inmitten von vielen Unbekannten bin, zudem möchte
ich auch nicht als Mauerblümchen den ganzen Abend dort herum sitzen (weil
ich eben alles anderes als ein Mauerblümchen bin!) und außerdem wird es
auch etwas zu Essen geben und ich möchte nicht auch noch Aufsehen mit
meinem Essverhalten erregen!
Und wie soll ich bitteschön, wenn ich mich unwohl fühle, „entspannt“ in
Gegenwart lauter Fremden essen?


Nun, anderes Thema.. Morgen geht es zum Friseur und ansonsten wird der Tag
eher „gemütlich“. Ich muss nur noch unbedingt für Französisch lernen, da ich das
bis jetzt immer aufgeschoben habe, aber besser spät als nie (;
Das Wochenende wird auch unspektakulär. Ich muss arbeiten (von Samstag auf
Sonntag -Nachtschicht- und am Sonntagabend) und werde höchstwahrscheinlich
nur lernen und so viel wie möglich schlafen - darauf freue ich mich wirklich
jedes Wochenende ^^ Das Wetter macht einen irgendwie unheimlich schläfrig.

15.11.12 17:14



Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de